Flow

Bin gestern seit längerer Zeit mal wieder allein Rennrad gefahren. Habe es sehr genossen mein eigenes Tempo zu fahren und meinen Gedanken nachzuhängen… Der großartige Moment stellt sich dann ein, wenn man plötzlich innehält und nicht sagen kann, woran man eigentlich die letzten 5km gedacht hat… Die Welt hört auf immer nur langsam verrinnende Zeit zu sein, mein Ich löst sich auf in Atmung, Kraft und Bewegung… Diese Form der Selbstvergessenheit ist es, die ich im Sport suche; es verschafft mir eine vorübergehende Auszeit aus der beständig um das Zentrum meines Ichs kreisenden Gedankenspirale…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Glücklichsein, Selbstanalyse abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s