Die Grenzen zum anderen Ich

Ich war für eine Woche in M. zu Besuch bei meiner Familie. Daneben habe ich, (zugegebenermaßen etwas halbherzig), versucht alte, eingefrorene Freundschaften neu zu beleben. Aber es ging nicht so wirklich; vielleicht liegt es daran, dass ich in meiner Verletzlichkeit zu einer rüden Nachträglichkeit neige, deren Strenge niemand gewachsen ist, noch nicht einmal ich selbst… Um am Ende entziehe ich mich doch wieder, und von meinem Wunsch nach Verständnis und Nähe bleibt nur der schale Geschmack einer verblassten Erinnerung zurück.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Selbstanalyse abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s