Rollenspiele

Die beiden gestrigen Tage standen ganz im Zeichen beruflicher Präsentation. Schmiss mich also in mein Sakko, setzte eine geschäftige Mine auf und versuchte die Komödie so gut es ging mitzuspielen… Mit Erstaunen muss ich immer wieder feststellen, dass der Zugang zur Welt für die anderen ein ganz unmittelbarer sein muss. Sie sind das, was sie sind; sie identifizieren sich mit ihrer Rolle und das verleiht ihnen Sicherheit, die mir so total fehlt. Ich kann meine Rolle immer nur spielen und ich komme mir darin immer so vor wie ein kleiner Bub in viel zu großen Kleidern… Und deshalb fällt auch der Zugang zu den anderen Menschen so schwer, weil ich gerne den direkten Zugang hätte ohne diesen Umweg über berufliche oder gesellschaftliche Setzungen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, Selbstanalyse abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s