Que estranha forma de vida

„Es war Gottes Wille, dass ich angsterfüllt lebe
dass mein das Schluchzen in der Stille,
dass es nur mein Sehnen gebe.
Es war Gottes Wille!

Welch wunderliche Art des Lebens
zeigt mein eignes Herz,
Sein Leben ist gelebt vergebens.
Wer nähme ihm den Schmerz?
Welch wunderliche Art des Lebens!

Mein Herz, du willst das Deine,
bist der Stärk’re von uns beiden,
lebst unter Menschen als gäb’s keine,
denn du willst starr nur leiden!
Mein Herz, du willst das deine!

Ich will nicht mehr mit dir! Hör auf zu schlagen!
Wenn du nicht weißt wohin von hier,
warum immer fort noch jagen?
Ich will nicht mehr mit dir!“

(Amalia Rodrigues: Wunderliche Art des Lebens)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s