Wie durch einen Ozean

Heute schien den ganzen Tag über die Sonne. Menschen sitzen im T-Shirt vor den Cafés und lassen sich wärmen. Die ersten Jogger laufen in kurzen Hosen an der Promenade. Ein Vorgefühl von Frühling.
Mich hat es noch nicht erfasst. Ich fühle mich beschwert. Körperlich aber vor allem mit schweren Gedanken. Gedanken daran, dass alles irgendwann verloren geht. Gedanken an die Trauer und den damit verbundenen seelischen Schmerz. An die Hilflosigkeit und daran dass der Zugang zu einer Seinsweise der Leichtigkeit und Unbeschwertheit manchmal wie durch einen Ozean getrennt scheinen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s