… und Licht und Klang

„… und es blüht / Rings abendlich der Geist in dieser Stille…“

Lese ein paar Zeilen Hölderlin, und der Verlust wird spürbar. An manchen Tagen erscheint mir mein Leben so inhaltlos und seelenleer…   wie unter eine graue Decke gebreitet… eine Dürre bemächtigt sich meiner… bin Gefangener der Tagesnotwendigkeiten… Triumph der Realität über die Mächte der Verklärung… das Aufbegehren erloschen… kaum mehr Sehnsucht nach Stunden harmonischen Einklangs… wenn das Innen das Außen liebevoll umarmt… und Licht und Klang die Seele groß und weit machen…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Literatur, Selbstanalyse abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s